Gespräch mit Matthias Bartsch (Stadtteilvertretung und Changing Cities)Montag, 25.5. um 17 Uhr online hier: https://bbb.linxx.net/b/pet-gm6-uc2 (beim Open-Source-Webkonferenzsystem Big Blue Button) Wann kommt endlich ein Radweg in der Müllerstraße? Wie viele Menschen würden sich dann Erstmalig auf ihr Fahrrad setzen oder sich bei ihren täglichen Wegen sicher fühlen können?Die Corona-Pandemie beschleunigt im Berliner Straßenverkehr so einiges - Stichwort Pop-up-Bikelanes. Aber hier handeln die Bezirke - wie so oft - höchst unterschiedlich. Mehrere neu geschaffene sichere Radwege ... weiterlesen
Wir haben regelmäßig Kontakt zu Aktiven im Brunnenviertel und wissen auch aus eigener Anschauung: In dem Bereich der Swinemünder zwischen Bernauer und Rügener Straße ist es Usus geworden, zum Parken, Liefern, Ankommen, oder einfach aus Bequemlichkeit zu fahren und zu stehen. Besonders schlimm ist es an Sonntagen, wenn Mauerparks-Besucher*innen dort alles zuparken. Erlaubt ist die Einfahrt aber nur dem Lieferverkehr bis 13 Uhr und Taxen, alle anderen müssten draußen bleiben.Da viele Anwohnende genervt sind und das gefährlich finden, haben wir eine Anfrage an die Senatsverwaltung ... weiterlesen
Kurt Rasmussen CC BY-SA
Die Berliner Semestertickets funktionieren im Kern wie Firmentickets, allerdings demokratisch: Studierende einer Hochschule entscheiden in Urabstimmung en, ob die gesamte Studierendenschaft Verträge mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) abschließt. Dass wir diese Semestertickets für knapp 200.000 Studierende flächendeckend haben, wird seit langem als Errungenschaft gesehen. Das so genannte Solidarmodell, dass alle Studierenden gemeinsam mit ihrer Einschreibung auch ein Semesterticket erwerben, ist ein klares Statement für den ÖPNV und umweltfreundliche Mobilität. In den ... weiterlesen
Nach dem schrecklichen Unfall mit vier Toten in unserem Bezirk diskutiert Berlin und die Bundesrepublik über die verkehrspolitischen Konsequenzen. Schnell wurde die Forderung laut, man solle SUV verbieten. Warum ich das im Sinne einer umfassenden Verkehrswende für kleinen schlauen Vorschlag halte, habe ich mit einem Gastbeitrag im Tagesspiegel argumentiert. Es gab unter dem Beitrag eine muntere Debatte der Leser_innen, die es durchaus wahrzunehmen lohnt. ... weiterlesen
Infoveranstaltung der Bahn im Sprengelhaus Pünktlich ging es los, was einige Zuspätkommende launisch kommentierten (vielleicht waren sie mit der unpünktlichen Bahn angereist...?). Drei Vertreter*innen hatte die Deutsche Bahn geschickt, um über 60 Anwohner*innen und anderen Interessierten zu erläutern, was sich durch den Neubau der S-Bahnstrecke vom Hauptbahnhof Richtung S-Bahnhof Wedding verändern wird. Zunächst stellten sie klar, wer welche Rolle hat bei solchen Großprojekten: Sie bei der Deutschen Bahn bauen das, was von der Senatsverwaltung bestellt und vom Eisenbahnbundesamt ... weiterlesen
Spaziergang am Leopoldplatz
Spaziergang am Leopoldplatz
Am 25. Juli versammelten sich über 30 Menschen im schattigen Lesegarten vor der Schillerbibliothek, um Tobias Schulze zuzuhören, der zum Rundgang um den Leopoldplatz im Wedding eingeladen hatte. Wir wollten uns anschauen, was die neuesten Entwicklungen sind - gute wie weniger gute, und wir haben einiges gefunden und viele interessante Gespräche gehabt. Zunächst schauten wir uns auf dem Rathausvorplatz um - der leider nicht Elise- und-Otto-Hampel-Platz (nach den hingerichteten Widerstandskämpfern gegen die Hitler-Diktatur) heißt. Nur ein schmaler Weg an der Seite wurde nach ... weiterlesen
Fußball, Gärtnern, Trinken - der Leo ist für alle da? Eine Bestandsaufnahme im Sommer 2019 Wir laden herzlich ein zu einem Rundgang aus linker Perspektive rund um den Leopoldplatz mit Tobias Schulze (Abgeordneter der Linksfraktion Berlin für Mitte) Donnerstag, 25. Juli 2019, 15.30 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Stunden Treffpunkt: Lesegarten vor der Schillerbibliothek (Rathausvorplatz), 13353 Berlin kostenfrei, keine Anmeldung notwendig Der Leopoldplatz ist eine stark frequentierte Umsteigestation des öffentlichen Nahverkehrs und zugleich Marktplatz, Spielplatz (nicht nur da wo ... weiterlesen
"Warum steht da ein Gerüst?" - eine Frage, die man sich in Berlin häufig stellt. Wir haben den Senat zu einem Exemplar unter der Nordhafenbrücke (verbindet die Seller- mit der Heidestraße) gefragt, da es im letzten Jahr lange herumstand, ohne dass erkennbar irgendetwas gearbeitet wurde. Und in 2018 ist es dann wieder aufgetaucht, auch ohne sichtbare Bautätigkeit. Warum das ein Problem ist? Das steht bereits in einem SPD-Antrag, der im letzten Jahr in der BVV-Mitte beschlossen wurde: Die Unterführung der Brücke Sellerstraße am Nordhafenpark wird seit mehr als einem Jahr durch ... weiterlesen
Ich habe - wie im Jahr zuvor - den Senat nach Unfallschwerpunkten gefragt, konkret nach Unfällen mit Personenschaden. Glücklicherweise sind 2017 in den erfragten Abschnitten Wedding, Gesundbrunnen und Moabit keine Menschen im Verkehr gestorben. Das war im Vorjahr noch anders, damals waren zwei Fußgehende und eine Radfahrerin getötet worden. Ansonsten sind die Zahlen jedoch kein Grund zur Freude: Angeführt wird die Rangliste wie im Jahr 2016 von der Kreuzung Müllerstraße / Seestraße - jedoch mit diesmal fast doppelt so vielen Unfällen, bei denen Menschen verletzt wurden (2016: 17, ... weiterlesen
sdr
Viele Menschen, die Rad fahren, ärgern sich jeden Tag über zugeparkte Radwege und -streifen. Aber auch der Fußverkehr und Menschen mit Rollatoren oder Rollstühlen werden oft behindert. Gemeinsam mit Menschen aus der Radcommunity haben unser Sprecher für Verkehrspolitik, Kristian Ronneburg und ich mal beim Senat nachgefragt, wie oft für Fußgänger_innen und Radfahrende eigentlich abgeschleppt wird. Die Antworten findet Ihr hier (pdf). Zum Teil beziehen sich Fragen und Antworten auf Erweiterungen anderer Anfragen. Was sofort auffällt: gerade bezirkliche Ordnungsämter lassen vor allem... weiterlesen