Was auf dem Flughafengelände in Tegel entstehen wird

Nachdem sich die Eröffnung des neuen Flughafens BER weiter verzögert, wird in der Stadt über die Zukunft des Flughafengeländes in Tegel diskutiert. Nicht zuletzt, weil die FDP einen Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens angeschoben hat.

Oft übersehen wird, dass die Flächen des Flughafens Tegel bereits verplant sind. Und dass es dort ein spannendes Konzept für die Entwicklung als Hochschul- und Innovationsstandort sowie für Wohnen gibt.

Auf einer Veranstaltung an der Beuth-Hochschule wurden diese Pläne nun ganz plastisch vorgestellt. Zum einen wird die Beuth-Hochschule auf das Gelände in Tegel ziehen. Sie hat einen anerkannten zusätzlichen Platzbedarf von 13.000 Quadratmetern für etwa 2400 Studierende. Die Beuth-Hochschule möchte den Cluster “Urbane Technologien” am Standort Tegel im jetzigen Flughafengebäude gestalten. So soll ein neuer Studiengang “Humanoide Robotik” entstehen, der mit dem putzigen Roboter Myon präsentiert wurde. Das Besondere an dem Campus, so konnte ich in Gesprächen lernen, ist nicht nur der Platz auf dem Gelände etwa für Versuche oder Ausgründungen, sondern auch die Nähe zu Unternehmen. Denn die Gründung der Urban Tech Republic zeichnet sich durch ihren Charakter als Forschungs- und Industriecampus aus.

Ein zweiter großer Akteur in TXL wird die Berlin Feuerwehr sein. Diese wird dort eine neue und moderne Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie einrichten.

Dazu sollen 10.000 Wohnungen geschaffen werden, die in diesem Bereich dringend gebraucht werden. Weitere Flächen dienen der Ausweitung des Grüns in unserer Stadt.

Alles in allem eine gute Alternative zum Fluglärm über Pankow, Wedding und Reinickendorf, die ich mir nochmal vor Augen führen konnte.

Natürlich bleibt Tegel ein Flughafen, bis der neue BER ans Netz geht. Für die Zeit danach ist Gutes und Spannendes geplant.

P.S.: FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja kam auch zur Veranstaltung. Allerdings erst nach den Präsentationen zur Zukunft Tegels. Hat er was verpasst.